Tracheotomie - Tracheostomy                         
Dilatationstracheotomie - Dilational Tracheostomy
    Praxisseminar Symposium 2006 Impressum Kontakt Links
   
 

Home  

Geschichte 

  Altertum
  Mittelalter
  18. und 19. Jahrhundert
  Intubation
  20. Jahrhundert
  Dilatationstracheotomie

Anatomie  

Operative Tracheotomie  

Dilatationstracheotomie 

  Sheldon Tracheotom
  Toye Weinstein
  Ciaglia
  Rapitrach
  Griggs
  Fantoni (TLT)
  Ciaglia BlueRhino
  PercuTwist

Airwaymanegement 

Indikationen / Kontraindikationen 

Komplikationen 

Spätfolgen 

Dekanülierung / Kanülenwechsel

Literatur

 

 
 

Einschritt- Dilatationstracheotomie nach Ciaglia

 

 

Nach erfolgreicher Punktion der Trachea an typischer Stelle wird das Punktionsmandrain der Kanüle entfernt.

Durch die liegende Plastikhülle der Kanüle wird nun der J-förmige Führungsdraht einige cm in Richtung auf die Bifurkation in die Trachea geschoben.

Anschließend wird auch die Hülle der Punktionsnadel entfernt und rechts und links des Seldingerdrahtes eine horizontale Hautincision vorgenommen. Die insgesamt eine Länge von 15 mm haben sollte. Es ist darauf zu achten, dass neben dem Führungsdraht keine Hautbrücke zurückbleibt. Jetzt wird über den Führungsdraht ein kurzer erster Dilatator   (14 F) geschoben und unter leichten Drehbewegungen durch das prätracheale Gewebe bis in die Trachea geschoben um eine erste Erweiterung des um den Draht befindlichen Gewebes zu erreichen.

Jetzt muss die Hydrophile Beschichtung des BlueRhinoTM Dilatators mit Sterilem Wasser oder Kochsalzlösung aktiviert werden. Anschließend wird der BlueRhinoTM Dilatator mit dem Führungskatheter über den Führungsdraht geschoben. Dabei ist darauf zu achten, dass der BlueRhinoTM Dilatator bis zur Wulst des Führungskatheters vorgeschoben wird.

Jetzt wird die Einheit aus BlueRhinoTM Dilatator und Führungskatheter über den Führungsdraht vorgeschoben um das Tracheostoma zu präformieren. Die Einheit darf nur soweit vorgeschoben werden bis die Markierung am BlueRhinoTM Dilatator in Hautniveau ist. Bei dicken Hälsen bougieren wir unter endoskopischer Kontrolle auch weiter. Um eine ausreichende Dilatation des Tracheostomas zu erreichen sollte der BlueRhinoTM Dilatator mehrmals hin und her bewegt werden.

Während die Trachealkanüle vorbereitet wird, belassen wir den BlueRhinoTM Dilatator im Tracheostoma. Allerdings sollte noch eine Ventilation des Patienten gewährleistet sein.

Die einzuführende Trachealkanüle  (mit angeschrägter Spitze) wird über den passenden Ladedilatator (zuvor Aktivierung der Hydriphielen beschichtung) geschoben und nach Überprüfung und völliger Entleerung des Cuffs gleitfähig gemacht.

Nach Entfernung des BlueRhinoTM Dilatators (Draht und Führungskatheter bleiben in Position) wird die Einheit aus Dilatator und Kanüle über den Draht und die Führungshülle gefädelt und in das Tracheostoma geschoben.

Wenn die Trachealkanüle in der Trachea platziert ist, werden Dilatator, Führungshülle und Draht entfernt

 Die Kanüle wird leicht geblockt, der korrekte Sitz endoskopisch kontrolliert und erst dann das Beatmungsgerät angeschlossen. Die Kanüle wird wie oben beschrieben fixiert.